0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Carl Philipp Emanuel Bach. Werke (Sonderausgabe). 20 CDs.

Verschiedene Interpreten. 2020.

20 CDs, 22 Std. 39 Min., DDD.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Versand-Nr. 1206672
geb. = fester Einband, paperback = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Sinfonien, Konzerten, Sonaten, Klavierwerke, Kammermusik und ein Magnificat interpretiert von Ana-Marija Markovina (Klavier), Michael Rische (Klavier), Leipziger Kammerorchester mit Morten Schuldt-Jensen, Rainer Maria Klaas (Klavier), Kammersymphonie Leipzig mit Hans-Werner Mehling, Julian Steckel (Violoncello), Stuttgarter Kammerorchester mit Susanne von Gutzeit, Gächinger Kantorei Stuttgart, Bach-Collegium Stuttgart mit Helmuth Rilling und anderen. Diese 20-CD-Box wurde exklusiv für uns erstellt und bietet einen umfassenden Überblick über das Werk von Carl Philipp Emanuel Bach. »Die Zeitgenossen und die Generation danach sahen dabei insbesondere CPE als »den« Bach an. Berühmt ist das Zitat Mozarts, auf ihn gemünzt: »Er ist der Vater, wir sind die Bub’n. Wer von uns was Rechts kann, hat von ihm gelernt«. Der große Joseph Haydn urteilte ähnlich: »... und wer mich gründlich kennt, der muss finden, dass ich dem Emanuel Bach sehr vieles verdanke«. Sogar Beethoven blickte achtungsvoll zurück: »Von Emanuel Bachs Klaviersachen habe ich nur einige Sachen, und doch müssen einige jedem wahren Künstler gewiss nicht allein zum hohen Genuss, sondern auch zum Studium dienen«. Das umfangreiche Werk umfasst nahezu alle Gattungen. Den Löwenanteil macht allerdings sein Werk für Cembalo, aus. Oder besser: für Tasteninstrumente. Zum Höhepunkt und Ende seiner Karriere war er um vieles berühmter als sein Vater. Noch kurz vor CPEs Tod dirigierte Mozart 1788 in Wien drei Aufführungen seines Oratoriums »Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu«, Baron van Swieten ließ sein in Kupfer gestochenes Bild unter Vivat-Rufen im Saale herumgehen. Doch in der »ungerechten« Zeit nach dem Tod erlosch der zu Lebzeiten hell leuchtende Stern des Carl Philipp Emanuel immer mehr im Schatten seines Vaters. Spätestens mit dessen »Wiederentdeckung« durch Felix Mendelssohn Bartholdy eroberte Johann Sebastian Bach nach und nach wieder den Respekt, die Ehre und die Liebe der Musikwelt. Sie gebühren ihm ohne Zweifel, die abendländische Musik hat eines ihrer größten Genies in Johann Sebastian Bach. Sein zweiter Sohn aber schien in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Sogar seine Grabstätte vergaß man, erst 1925 wurde sie wiederentdeckt. Doch langsam widerfährt ihm auch Gerechtigkeit, sofern man davon überhaupt reden kann.« (Lothar Brandt)
Verschiedene Interpreten. 2020.
Statt 69,99 €
nur 29,99 €
Lesung mit Josefine Preuß. Hamburg ...
20,00 €
München 2016.
Statt 129,00 €
nur 49,99 €
Katalogbuch, Gemäldegalerie Berlin ...
Statt 45,00 €*
nur 4,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Verschiedene Interpreten. 2014
Statt 24,99 €
nur 12,99 €
Verschiedene Interpreten. ...
Statt 59,99 €
nur 29,99 €

 

Bestelltelefon

(01806) 888 444
(pro Anruf 20 Cent aus dem Festnetz,
Mobilfunk max. 60 Cent)

 

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands
mit der Deutschen Post AG

 

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.