0 0

Verschwiegene Kunst. Die internationale Moderne in der DDR.

Von Felice Fey. Berlin 2020.

19,5 x 26 cm, 368 S., 147 farb. Abb., geb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar
Versand-Nr. 1261290
geb. = fester Einband, paperback = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe


In der DDR galt die Kunst der herrschenden Partei als Waffe im Klassenkampf. Das Programm des »Sozialistischen Realismus« war institutionell verankert; die Einhaltung wurde überwacht. Aber die Kunst war älter als der Staat, und es gab Künstler und Künstlerinnen, die auf der Unabhängigkeit ihrer Arbeit bestanden. Manche waren vor 1933 ausgebildet worden, andere in den 1950er Jahren in Berlin (West). Einige wurden international wahrgenommen, viele emigrierten. In den dauernden Auseinandersetzungen um die Kunst in der DDR spiegelt sich auch das wechselhafte Verhältnis der Staatspartei zum internationalen Westen. Dieses reichte von der Verteufelung der Moderne über die sozialistische Deutung und die zögerliche Erweiterung des Kanons bis zur Aufgabe der Parteidoktrin kurz vor dem Fall der Mauer.
Von Elke Leger. Illustriert von Anne ...
7,95 €
Von Claude Laisné. Paris 1995.
Statt 29,95 €*
nur 9,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Lisa Germany, Harry Gesner, ...
Statt 68,00 €*
nur 14,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Russell Potter. Washington 2007.
Statt 28,00 €*
nur 9,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Von Adam Zamoyski. München 2018.
Statt 29,95 €
vom Verlag reduziert 18,00 €

 

Bestelltelefon

(01806) 888 444
(pro Anruf 20 Cent aus dem Festnetz,
Mobilfunk max. 60 Cent)

 

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands
mit der Deutschen Post AG

 

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.