0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Das war spitze! Jüdisches in der deutschen Fernsehunterhaltung.

Hg. Ulrike Heikaus. Katalog, Jüdisches Museum München 2011.

22 x 28 cm, 128 S., zahlr. meist farb. Abb., pb.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Versand-Nr. 834300
geb. = fester Einband, paperback = Paperback-Ausgabe;
Tb. = Taschenbuch; Sonderausgabe = Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe

Der seit über 60 Jahren hochtourig laufende Bildermarathon, der uns mittlerweile tagtäglich im Fernsehen zur Verfügung steht, soll mit Ausstellung und begleitendem Katalog »Das war spitze! Jüdisches in der deutschen Fernsehunterhaltung« entschleunigt werden. Der Blickwinkel, von dem aus das Tempo gedrosselt wird, ist dabei ein ganz konkreter: Es gilt, das »Jüdische« in der deutschen Fernsehunterhaltung herauszufiltern und genauer anzuschauen. Jedoch - was ist das »Jüdische«? Wie lässt es sich erfassen und betrachten? In insgesamt zehn Stationen unternimmt die Ausstellung eine mentalitätsgeschichtliche Reise in unsere heimischen Wohnzimmer und zeichnet dabei filmische Strategien bei der fiktiven Darstellung »jüdischer« Themen und Figuren nach. Populären Persönlichkeiten der Medienöffentlichkeit, wie etwa dem über Jahrzehnte omnipräsenten Hans Rosenthal, nähert sich die Ausstellung aus einer lebensgeschichtlichen Perspektive an. Die gesellschaftlichen Diskurse und Fragestellungen rund um die öffentliche Verhandlung des »Jüdischen« auf dem Fernsehbildschirm bleiben dabei wahrnehmbar und bewusst unbeantwortet im (Ausstellungs-)Raum stehen. Der Begleitband zur Ausstellung nimmt in weiterführenden Essays das Fernsehprogramm noch einmal ganz genau unter die Lupe. Dabei werden unter anderem die Handlungsstränge einzelner Fernsehfilme und Serienformate, etwa Tatort und Lindenstraße, verfolgt und »jüdische Figuren und Themen« auf ihre ambivalente Bildsprache hin untersucht. Auch die Verhandlung des »Jüdischen« im DDR-Fernsehen und in der österreichischen Fernsehunterhaltung findet in dieser Publikation Beachtung. Nicht zuletzt wird Hans Rosenthal, der Titelgeber dieser Ausstellung, näher vorgestellt und das Spannungsfeld aufgezeigt, in dem er sich als Alltagsbegleiter, Fernsehikone, jüdischer Überlebender und Zeitzeuge bewegte.
Von Niklas Hofmann, Klaus Raab. Berlin ...
Statt 8,99 €*
nur 2,99 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Katalogbuch, Badisches Landesmuseum ...
Statt 29,95 €*
nur 7,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Sabine Haag, Regina Hölzl, Peter ...
Statt 29,90 €*
nur 7,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Kunst- und Ausstellungshalle Bonn. ...
Statt 49,95 €*
nur 14,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Gorch Pieken, Matthias Rogg. Dresden ...
Statt 18,00 €*
nur 1,99 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis
Hg. Jüdisches Museum Berlin
Statt 24,95 €*
nur 9,95 €
* aufgehobener gebundener Ladenpreis

 

Bestelltelefon

(01806) 888 444
(pro Anruf 20 Cent aus dem Festnetz,
Mobilfunk max. 60 Cent)

 

Versicherter Versand

Innerhalb Deutschlands
mit der Deutschen Post AG

 

Sicher einkaufen

Dank SSL Verschlüsselung sind Ihre Daten geschützt und Sie kaufen sicher ein.